Ayurvedische Kräuterzahncreme - eine Alternative zu konventionellen Varianten?

Ich bin ja noch eine recht frische Abonnentin der Biobox, aber bereits nach meiner ersten war ich total angetan. Klar kostet sie 15€. Doch sie zeigt mir eben Produkte, die ich nur zum probieren nicht zum Vollpreis kaufen würde.
So geschehen bei einer kleinen Probepackung Zahncreme.
Der Name ist zwar ein ziemlicher Zungenbrecher, aber das machte sie schon fast wieder interessant.

"classic Ayurdent" von Maharishi Ayurveda

Falls ihr gerne näheres darüber wissen möchtet, dann schaut doch mal hier.
Wenn ich hier jetzt anfange das alles zu erklären, würde es wohl ganz und gar den Rahmen sprengen und vom eigentlichen Test ablenken. Schließlich soll es zunächst um die ersten Eindrücke gehen.



Wie sieht sie aus? Wie schmeckt sie? Wie ist das Gefühl mit und nach ihr?

Als ich das kleine Tübchen öffnete war ich zunächst ein wenig überrascht. Klar ich habe etwas anderes erwartet, etwas ohne quietschbunte Streifen. Aber auf eine braune Paste war ich nicht vorbereitet.
Bekanntermaßen ist Aussehen ja nicht alles und das sollte besonders für Zahncremes gelten.
Mir bringt schließlich die hübscheste Zahncreme nichts, wenn sie kein gutes und damit kein sauberes Gefühl hinterlässt.




Jetzt aber zum Einsatz.
Die Zahncreme war kaum 10 Sekunden in meinem Mund, da brannte und kribbelte es schon auf meiner Zunge. Ihr Geruch verriet schon eine gewisse Strenge, aber so streng?! Holla holla, das ist nichts für "Zahnpasta-Weicheier".
Allein bei ihrem Geruch war ich schon an Zahnarztbesuche erinnert.
Zwar irgendwie minzig, aber auch ein wenig beißend streng und medizinisch. So in etwa fühlte sie sich dann auch in meinem Mund an.
Ihre Konsistenz war ebenso gewöhnungsbedürftig. Etwas glitschig, minimale Schaumbildung und damit hatte sie wenig mit einer konventionellen Zahnpasta gemein.
Die ganze Zeit hatte ich das Gefühl, dass ich ausschließlich mit Wasser putze.
Mit ihrem strengen Geschmack und ihrer seltsamen Konsistenz ist sie für mich im Praxistest schon mal leider durchgefallen.

Einen großen Pluspunkt bekommt sie zum Abschluss dann aber doch noch.
Das Gefühl danach ist wirklich total angenehm. Alles fühlte sich so hübsch sauber an, in meinem Mund :).
So ein glattes und reines Gefühl, schafft so manch handelsübliche Zahnpasta nicht.
Somit liefert sie zumindest eine Belohnung dafür, dass man das Zähne putzen mit ihr überstanden hat ;).

Fazit
Sehr gewöhnungsbedürftig und definitiv nichts für "Weicheier".
Die Putz-Prozedur gestaltet sich mehr eklig, als angenehm mit ihr. Allerdings ist das Gefühl danach umso besser.
Wer also relativ schmerzlos und ekelfrei ist, sollte sie mal probieren. Allen anderen, einschließlich mir selbst, rate ich davon ab!
Das schönste Gefühl danach bringt mir schließlich nichts, wenn ich während meiner 3 Minuten Putzaktion sehr froh darüber bin ein Waschbecken vor mir zu haben, um die Paste schnellst möglich wieder aus meinem Mund zu bekommen.

Schade eigentlich, dass der Test so schlecht ausfällt. Schließlich wäre es eine wesentlich naturbelassenere Alternative gewesen, ohne chemische Schaumbildner und Fluorid.
Ich finde sie eben leider zu eklig, zum nachzukaufen :(!


Könntet ihr euch dahingehend überwinden? Oder ist es euch der Geschmack so wichtig, dass er die Nachkauf-Entscheidung maßgeblich beeinflusst?
Falls ihr vielleicht naturbelassene Alternativen für mich habt, dann nur her damit :)



Bis dahin und Happy Halloween ;)
eure Dincs

Kommentare:

  1. ^^ braun - o je :D
    Ich hab mal diese Solezahncreme getestet (weil meine Rolle im Theater sie benutzte). Da ist Salz drin und auch keine chemischen Stoffe. Das war auch auf Dauer für mich nichts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solezahncreme klingt auch schon merkwürdig eklig :D

      Löschen